SCHLOTHAUER & WAUER Ingenieurgesellschaft für Straßenverkehr

Wir analysieren, simulieren, planen – Sie bewerten und entscheiden

Unsere Ingenieurleistungen unterstützen Sie bei der Verkehrsplanung und Bewertung und bilden die Grundlage für nachhaltige Investitionsentscheidungen. Seit 1991 beraten und planen wir mit rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an vier Standorten Kunden und Kommunen in Fragen der Verkehrsplanung, der Verkehrstechnik und des Verkehrsmanagements.

Tätigkeitsbereiche

Die Grundlage wirtschaftlicher, verkehrsplanerischer und -technischer Entwürfe bilden Verkehrs­er­hebun­gen unterschiedlichster Art.

Durch die Verwendung modernster Videotechnik kön­nen wir neben Verkehrsmengen und Fahr­zeug­arten auch individuelles Verkehrsverhalten wie Be­schleuni­gung, Überholen oder Fahrstreifenwechsel erfassen und auswerten. Analysen von Unfallschwerpunkten, Stauabschätzungen sowie nachträgliche Prüfungen der Zählergebnisse sind jederzeit möglich.

Bundesweit haben wir bisher an ca. 1000 Knoten­punkten Verkehrserhebungen durchgeführt.

Die Resultate unserer Verkehrsdatenerfassung werden grafisch, tabellarisch und kartografisch aufbereitet, Durchschnittswerte (DTVw) werden ermittelt und könn­en von unserer Planungssoftware LISA+ un­mit­tel­bar zur Bemessung von Knotenpunkten verwendet werden.

Voruntersuchungen, Studien und Konzepte bilden die Basis für Entscheidungs­träger. Mit ihnen lassen sich städtebauliche Vorhaben bzw. verkehrstechnische und -organisatorische Maßnahmen beurteilen sowie Investitionen zur Verbesserung der Infrastruktur begründen. Wir erstellen Studien, Konzepte und Gutachten zu verkehrsbaulichen und -organisatorischen Vorhaben.

Die Palette unserer Projekte umfasst unter anderem:

  • Studien zur Optimierung von „Grünen Wellen“,
  • Untersuchungen zur Machbarkeit verkehrspolitischer Vorhaben (Fahrstreifenreduzierung zu Gunsten von Busspuren und Straßenbahngleisen),
  • die Analyse der Möglichkeiten übergeordneter Netzsteuerungen,
  • Gestaltungsvorschläge für Kreisverkehrsplätze und deren Leistungsfähigkeitsnachweis,
  • Studien zur Gestaltung innerstädtischer Verkehrsräume,
  • Untersuchungen zu Auswirkungen eines Tempolimits auf Autobahnen oder
  • die Einführung einer Maut auf Bundesstraßen.


Was auch immer Sie planen, wir liefern Ihnen eine tragfähige Entscheidungsgrundlage.

Bei komplexen Verkehrsbauvorhaben und Verkehrs­steu­erungen sind analytische Bewertungsmethoden oft überfordert und lassen eine realistische Beurteilung der Zusammenhänge sowie eine anschauliche Präsentation der Untersuchungs- bzw. Planungsergebnisse nur bedingt zu. Deshalb gewann die Simulation von Vorhaben einschließlich deren Bewertung in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung.

Wir selbst haben in den letzten Jahren zahlreiche Simulationen durchgeführt. Das Spektrum der realisierten Projekte umfasst die Simulation von komplizierten Einzelknoten, komplexen Baumaßnahmen, Busbahnhöfen, Kreisverkehrsplätzen in kurzer Folge und Netzsteuerungen.

Um den Verkehr effizient zu organisieren und die Anlagentechnik wirtschaftlich zu betreiben, bedarf es zunehmend moderner und intelligenter Verkehrs­management­systeme. Deren Aufgaben bestehen prinzipiell darin, die Funktionalität der technischen Anlagen im Straßenraum zu überwachen, die Qualität der Verkehrssteuerung und -beeinflussung zu analysieren, eine schnelle Änderung der lokalen Steuerungsintelligenz zu ermöglichen und durch die Integration intelligenter übergeordneter Steuerungs­algorithmen netzwirksam einzugreifen. 

Unsere Tätigkeiten umfassen die Konzeption, Ausschreibung und Betreuung von Verkehrsmanagementsystemen, wie wir das beispielhaft in Dresden, Augsburg, Cottbus, Dessau sowie auf Bundesstraßen in Sachsen-Anhalt umgesetzt haben.

Wir entwickeln verkehrs­adaptive makroskopische Steuerungen zur Optimierung des gesamten Verkehrsablaufs einer Stadt als Bestandteil eines Verkehrs­management­konzeptes.

Lokale verkehrsabhängige Steuerungen reagieren in der Regel auf die Verkehrs­anforderungen in ihrem unmittelbaren Umfeld. Die starre Schaltung der hinterlegten Programme nach einer Schaltuhr garantiert nicht, dass entsprechend der realen Verkehrs­verhältnisse die optimalen Programme bzw. Steuerparameter in den Steuergeräten aktiv sind. Mit einer intelligenten übergeordneten Steuerung ist es dagegen möglich, die Verkehrssituation auf einer ganzen Strecke bzw. in einem Netz zu analysieren. Den lokalen Steuerungen können

verkehrsabhängig die optimalen Rahmen­bedingungen vorgegeben werden wie beispielsweise die Änderung von Freigaberahmen der lokalen Steuerung, Umschaltung in situations­gerechte Programme, Änderung der Versatzbedingungen einer Koordinierung oder Verkehrs­umleitung durch dynamische Wegweisung.

Durch unser Büro wurden bereits die vielfältigsten, verkehrsabhängig reagierenden übergeordneten intelligenten Steuerungen realisiert. Um ein Höchstmaß an Flexibilität und Sicherheit einer makroskopischen Steuerung zu erreichen, haben wir das System INES+ entwickelt. Die ersten Steuerungen, die mit diesem System umgesetzt wurden, kommen in Hamburg, Augsburg und Heidelberg zum Einsatz.

Die Wegweisung im Straßenverkehr hat verschiedene Aufgaben. Zum einen soll sie ortsunkundigen Verkehrsteil­nehmern ermöglichen, möglichst schnell und unkompliziert ihr Ziel zu erreichen. Zum anderen ist sie ein wesentliches Instrument zur Verringerung der Verkehrs­belastung in den Innenstädten. 

Die Erfahrung unserer spezialisierten Verkehrsplaner konnte in zahlreichen Wegweisungs­konzepten unter Beweis gestellt werden. Im Ergebnis entstanden klare, eindeutige, verständliche und durchdachte Wegweisungs­systeme, die von der Konzeption bis hin zur Realisierung von uns betreut wurden.

Ein wesentliches Instrument zur Steuerung des Straßenverkehrs ist der Einsatz von Lichtsignal­anlagen. Deren Planung und Steuerung sind ein zentrales Aufgaben­gebiet innerhalb der Verkehrstechnik.

Die Versorgung der Anlagen mit intelligenten, effizienten Steuerungs­algorithmen ist eine besondere Stärke unseres Büros, die unter anderem darin begründet ist, dass wir speziell für diesen Komplex Software­pakete entwickelt haben, die weltweit in Städten, Ingenieurbüros und Universitäten im Einsatz sind.

Im Lauf der letzten Jahre haben wir bundesweit für die verschiedensten Auftraggeber ca. 1500 Signal­steuerungs­projekte bearbeitet und realisiert.

Die Koordinierung von Lichtsignal­anlagen unter Beachtung der ÖV-Bevorrechtigung und einer optimierten Umschaltung bei einem Programm­wechsel sowie Steuerungen in Verbindung mit Bahnüber­gängen zählten zu den besonderen Herausforderungen.

Fragen zum Themenkomplex des ruhenden Verkehrs gewinnen in vielen Städten und Ballungs­räumen immer mehr an Bedeutung. Moderne Parkleit­systeme als Baustein verkehrsarten­übergreifender Verkehrs­management­systeme optimieren das Auffinden von Stellplätzen und geben darüber hinaus nützliche Hinweise für die Verkehrs­teilnehmer.

Insbesondere in unserer Niederlassung in Tübingen besteht ein umfangreiches Know-How zum Thema „Ruhender Verkehr“.

Die innerhalb von 20 Jahren in vielen Projekten gesammelten Erfahrungen umfassen die gesamte Bandbreite dieser Thematik.

Unser Leistungs­angebot deckt alle planerischen Stufen ab – von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme der Parkleitsysteme bzw. Park­abfertigungs­anlagen.

Die Komplexität des modernen Straßenverkehrs zeigt sich besonders dann deutlich, wenn aufgrund von Bau­maß­nah­men der Verkehrsfluss gefährdet ist. Hier kommt der Verkehrsorganisation während der Bauzeit eine beson­de­re Bedeutung zu.

In den letzten 5 Jahren haben wir in ca. 50 Projekten die Verkehrsführung während umfangreicher Bau­maß­nah­men konzipiert, ausgeschrieben und überwacht. Neben der Planung von Absperrungsmaßnahmen, Be­schil­de­run­gen und Markierungen zählt selbstverständlich auch die Signalisierung der Bauzustände zu unserem Leistungsspektrum.

Hinzu kommen gutachterliche Untersuchungen und Konzeptionen zu den Möglichkeiten der Verkehrslenkung im angrenzenden Straßennetz bei Bau­maß­nah­men, die mit erheblichen Eingriffen in den Straßenverkehr verbunden sind.

Zu unseren Auftraggebern gehören u.a. die Berliner Wasserbetriebe, die Berliner Verkehrsbetriebe, die Deutsche Bahn und verschiedene Landesbetriebe.

Die Untersuchung des Unfallgeschehens an Knotenpunkten und auf der freien Strecke ist ein wichtiges verkehrsplanerisches Instrument zur Erkennung von unfall­begünstigenden Elementen der Straßenanlage und besonderen verhaltens­auffälligen Situationen bestimmter Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr. Die Erkenntnisse dienen zur Beseitigung bestehender unfallauffälliger Bereiche sowie der Prävention bei der Neuplanung oder Umgestaltungen von Knoten­punkten und Streckenab­schnitten im inner- und außerörtlichen Bereich.

Auf der Grundlage polizeilich erfasster Straßenverkehrs­unfälle sowie den allgemeinen Vorschriften zur Analyse und Bewertung des Unfallgeschehens führen wir Untersuchungen an beliebigen Straßenanlagen, für einzelne Gruppen von Verkehrsteilnehmern, für klar definierte Anlagentypen sowie für bestimmte Konstellationen von Verkehrsabläufen und klimatischen bzw. meteorologischen Bedingungen durch. Die Ergebnisse der Untersuchungen dienen nicht nur den näher erforschten Anlagen, Bereichen oder Zielgruppen sondern auch als allgemeine Grundlage für zukünftige Planungen sowie als Handlungs­empfehlung für Baulastträger und Behörden.