SCHLOTHAUER & WAUER Ingenieurgesellschaft für Straßenverkehr

Der Modus Phasenlängensteuerung ist für die Realisierung von Freiläufern vorgesehen.

  • Freie Umlaufzeit
  • Parameterabhängige Detektorfunktionen
  • Freie Definition von Dehn- und Modifikationsbedingungen
  • Definition von Standdehnpunkten
  • Einfache Definition von Blindensignalen und Schutzblinkern
  • Signalgruppeneinzelsteuerung
  • ÖV-Funktionen

Im Modus Koordinierte Phasenlängensteuerungen stehen zusätzlich zu den im Modus PHAL integrierten Funktionen folgende Features zur Verfügung

  • Automatische Überwachung der Dehnzeiten
  • Bis zu vier Koordinierungseinsatzpunkte
  • Borgen von Dehnzeit aus Folgeumlauf möglich
  • Freie Definition von Bedingungen zum Abbruch der Zwangsdehnung
  • Optimierte Dehnzeitverteilung bei Synchronisation nach Umschaltung

Die Qualität des Verkehrsablaufs in koordinierten Steuerungen auch bei Programmumschaltungen nicht zu beeinträchtigen, wird von SYLVIA+ besonders unterstützt:

  • Definition von Sprung- und Dehnpunkten im Festzeitbetrieb
  • Automatische Synchronisation durch verlängerte Dehnung bzw. Dehnungsunterdrückung
  • Automatische Verteilung zusätzlicher Dehnzeit auf den gesamten Umlauf

Zusätzlich zu den integrierten Verfahrensfunktionen kann SYLVIA+ jederzeit durch den Planer
erweitert werden.

  • Freie Definition von Zusatzfunktionen
  • Voller Zugriff auf die bewährten LISA+ Funktionen
  • Definition eigener Vor-, Nach- und Initialisierungslogiken

Steuerverfahren für koordinierte, verkehrsabhängige Steuerungen

Kurzbeschreibung

SYLVIA+ ist ein seit vielen Jahren bewährtes Steuerverfahren für die Planung von verkehrsabhängigen Steuerungen. Es ist als ein Zusatzmodul für den Verkehrsingenieur-Arbeitsplatz LISA+ erhältlich.

ANWENDUNG
  • Standardisiertes Verfahren für einfache bis komplexe LSA-Steuerungen
  • Berücksichtigung von ÖV-Eingriffen
  • Vorwissen von Logikabläufen nicht notwendig
  • Umfangreiche Integration in LISA+
Nutzen

Das signalplanbasierte Verfahren SYLVIA+ verbindet die Vorteile eines standardisierten, parameterbasierten Verfahrens mit der Flexibilität freier, in LISA+ erstellter Logiken. Die Realisierung verkehrsabhängiger koordinierter Steuerungen wird besonders unterstützt.

ZIELGRUPPEN

Ingenieurbüros, Kommunale Verwaltungen, Steuergerätehersteller, Hochschulen

SPRACHVERSIONEN

Deutsch, Englisch, Polnisch, Tschechisch, Spanisch, Niederländisch, Ukrainisch, Brasilianisch